Startseite | Kontakt | Impressum | Stadtplan | Sitemap | Textversion | Mobile WebSite | Datenschutz   

Stadtportal Hollfeld

Aktuelles & Veranstaltungen Rathaus & Verwaltung Leben in Hollfeld Tourismus, Freizeit & Sport Kunst & Kultur Wirtschaft, Bauen & Umwelt
Unsere Stadt – Hollfeld im Kurzportrait
Hollfeld kompakt – Alles Wichtige auf einen Blick: Geschichte im Überblick
Bildung & Jugend Gesundheit & Soziales Kirchen Vereine Unsere Senioren

Geschichte im Überblick

1017 erstmals urkundlich erwähnt
1017 Heinrich der II. tauscht die Würzburger Altzehnten um "Holevelt" für Bamberg ein
1329 Das "oppidum holuelt" wurde als Stadt genannt.
1348 Hollfeld erhält die Bezeichnung "castrum" mit der Funktion als bischöfliche Landesburg.
1419 Nennung als bedeutender Straßenknotenpunkt mit Geleit
1430 Im Hussitenkrieg wurde Hollfeld abgebrannt.
1464 Werner v. Aufseß, Domherr zu Bamberg, stiftet das St. Bartholomäusspital.
1464 Conrad v. Aufseß und erhält die Stadt und das Amt Hollfeld als Amtmann lehensweise.
1552, 1632 Markgräflerkrieg, Hollfeld wird 2 mal geplündert und in Schutt und Asche gelegt die Schweden brennen Hollfeld nieder
1650, 1664 - Wiederaufbau der Pfarrkirche und des Turmes
- Wiederaufbau des St. Bartholomäusspitals
1704 St. Salvator-Wallfahrtskirche wird von J.L. Dietzenhöfer erbaut
1724 großer Stadtbrand, Einäscherung der gesamten oberen Stadt mit dem alten Pfarrhaus
1744 Rathausbau an der Stelle des sog. Kaufhauses am oberen Markt
1776/77 die durch den Stadtbrand schwer beschädigte Pfarrkirche wird abgerissen und wieder aufgebaut
1804 Entstehen der beiden Landgerichte Hollfeld (Waischenfeld) und Ebermannstadt
1826 die profanierte St. Gangolfkirche kommt in den Besitz der Stadt und wird wieder zum Gottesdienst verwendet
1839 Lorenz Schmötzer - stiftet für das Bürgerspital und Einrichtung von Pfründen
1904 Einweihung der Eisenbahn Bayreuth - Hollfeld
1934 Freibad im Kainachtal wird gebaut
1945 Stadtpfarrei, Dekan Geistl. Rat Kurt Weirather rettet Hollfeld vor der Zerstörung durch die Amerikaner
1958 Volksschulneubau am Graben
1964 Auflösung des Amtsgerichts Hollfeld
1971 Errichtung der Gesamtschule Hollfeld
1972 Gebietsreform - Auflösung des Landkreises Ebermannstadt und Eingliederung in den Landkreis Bayreuth Bildung einer Grossgemeinde durch Angliederung von 8 Gemeinden: Drosendorf, Freienfels, Kainach, Schönfeld, Stechendorf, Treppendorf, Weiher, Wiesentfels
1972 Abbau der Eisenbahnlinie Hollfeld-Bayreuth
1976 Bau des städtischen Kindergartens
1978 Stadt Hollfeld wird als Erholungsort staatlich anerkannt
1978 Eingliederung der Gemeinden Krögelstein und Tiefenlesau in die Stadt Hollfeld
1978 Verwaltungsgemeinschaft Hollfeld wird mit den Mitgliedsgemeinden Aufseß, Plankenfels und der Stadt Hollfeld gebildet
1984/87 Sanierung des Rathauses Marienplatz 18 und des Wittauerhauses
1993 Einweihung der Museumsscheune
1995 Bau des Kindergartens St. Otto
1995 Gründung der Musikschule Hollfeld
2000 Sanierung des Freibades Gründung und Eröffnung vom "Kunst & Museum"
2000 Bau des Gemeindehauses in Stechendorf
2000/01 Generalsanierung der Gangolfkirche
2001 Einweihung "Kunst und Kultur im Gangolf"
2001 Bau des Gemeindehauses in Kainach
2002/05 Sanierung der alten Stadtmauer und Einweihung der Terrassengärten
2004 Ersatzneubau des Seniorenheimes / Hausgemeinschaften für Senioren
2009 Sanierung Niegelshauses mit wertvoller Staniolmalerei am Giebel verbunden mit dem Umzug der Stadtbücherei
2011 Bau des Gemeindehauses in Weiher
2011 Wohnanlage für Senioren fertiggestellt
2012 Archiveinweihung im sanierten "Rost-Haus" in der Judengasse
2012 Sanierung des Spitalplatzes